Citrix Access Gateway virtualisieren

Wer für Testumgebungen oder kleine Teststellungen keine Citrix “certified” Access Applicance Hardware rumliegen hat, kann das Ding auch einfach in der VMware Workstation virtualisieren.

Im Wesentlichen muss man lediglich eine virtuelle Maschine mit min. 40GB IDE Hdd, 2 Intel NICs, Seriellen Port und CDROM erstellen. Obwohl beim CAG im Hintergrund ein Redhat läuft sollte man als Gastbetriebssytem “other” wählen.

cag03

Standardmäßig erstellt die VMware Workstation AMD PCnet Netwerkadapter. Um die auf Intel umzubauen muss in der .vmx der VM auf:

ethernet0.virtualDev = e1000
ethernet1.virtualDev = e1000
umstellen.

Um den seriellen Port zu emulieren muss weiterhin im VMX File auf:

serial0.tryNoRxLoss = "TRUE"
serial0.startConnected = "TRUE"
serial0.present = "TRUE"
serial0.fileType = "pipe"
serial0.fileName = "\\.\pipe\vmwaredebug"
serial0.pipe.endPoint = "client"

umgestellt werden. Wenn dies alles erledigt ist sollte die Maschine wie in der Abbildung aussehen.

Um nun per Terminal auf die serielle Konsole zu connecten benötigt man noch das VMware Serial Line Gateway. Dieses wird irgendwohin in den Pfad kopiert und mit vmwaregateway /t gestartet. Dies öffnet TCP Port 567 die serielle Konsole.

Nun kann man sich beispielsweise über den Hyperterminal vom Windows auf die serielle Schnittstelle verbinden.

CD runterladen, ins virtuelle CD-ROM schmeissen und auf gehts…

Leave a Reply

Spam Protection by WP-SpamFree